+49 831 5701 5286
info@createyourideas.de

Raspberry Pi OS ist genial!

Entwicklung von Raspbian zu Raspberry Pi OS

Das Betriebssystem Raspbian gibt es seit circa 2012 und es wurde speziell auf die Computermodelle der Raspberry Pi Familie zugeschnitten. Das ganze Betriebssystem setzt auf einem sogenannten Linux-Kernel unter der Linux-Distribution Debian auf. Bemerkenswert ist, dass sowohl Debian als auch Raspbian kostenlos verwendet werden können und der Quellcode der Allgemeinheit offen zur Verfügung gestellt wird. Somit gibt es regelmäßig viele neue Anpassungen und Updates. Im Laufe der Zeit sind nicht nur viele Funktionen hinzugekommen, sondern inzwischen wird das Betriebssystem auch offiziell als Raspberry Pi OS bezeichnet. Das Betriebssystem läuft auf verschiedenen Computern, aber natürlich ist es für Raspberry Pi Reihen entwickelt worden raspberry pi zero, raspberry pi 3 und raspberry i 4.

Seit 2015 wird das Betriebssystem offiziell von der Raspberry Pi Foundation als das primäre Betriebssystem für die Computerfamilie des Raspberry Pi unterstützt. Dabei kann mithilfe des Raspberry Pi Imagers die aktuelle Version von dem Betriebssystem auf eine microSD-Karte kopiert werden.

Warum ist das Raspberry Pi OS so beliebt?

Warum das Betriebssystem Raspberry Pi OS alias Raspbian für den Raspberry Pi Computer so beliebt ist, hat mehrere Gründe:

  1. Das Raspberry Pi OS hat eine intuitive Bedienung ähnlich zu kommerziellen Betriebssystemen wie z.B. Microsoft Windows oder Mac OS
  2. Eine gut ausgebaute Versorgung mit Programmen über die Benutzeroberfläche und die Paketquellen mittels „apt“
  3. Das Betriebssystem ist speziell für die Hardware der Raspberry Pi Computermodelle entwickelt und somit schlank aufgebaut, um die Ressourcen des Systems nicht zu überlasten

Vergleich dieses Linux-Betriebssystems mit anderen kommerziellen Betriebssystemen

Jetzt kann es natürlich sein, dass du sagst: „Noch nie von diesem Betriebssystem gehört“

Kein Problem, wir zeigen dir, was du mit anderen kommerziellen Betriebssystemen (z.b. Microsoft Windows 10) machen kannst und was du mit dem Raspberry Pi OS machen kannst. Du wirst erstaunt sein, wie viel hier möglich ist.

Funktionmöglich in Raspberry Pi OSkommerzielle Betriebssysteme
im Internet surfenjaja
Textdokumente erstellenjaja
Berechnungen erstellenjaja
Bilder ansehen und bearbeitenjaja
Emails empfangen und schreibenjaja
Programmierenjaja
Websiten erstellenjaja
Musik hören / Videos schauenjaja
Programme installierenjaja
Spiele spielenjaja

Wie du schon siehst, kannst du mit dem Raspberry Pi OS ziemlich alles machen, was du mit einem kommerziellen System auch machen kannst. Je mehr du dich auskennst, umso mehr Spaß wirst du mit dem Betriebssystem haben. Natürlich gibt es nicht alle Programme, welche es auch unter den kommerziellen Betriebssystemen gibt. Aber dafür gibt es immer gute Alternativen.

Grundlegender Aufbau der Raspberry Pi OS Oberfläche

So, jetzt aber mal ran an die Oberfläche! Du hast den Raspberry Pi bereits gestartet? Na dann zeigen wir dir jetzt, was du auf der Startseite so machen kannst.

Der Desktop auf dem Raspberry Pi OS ist sehr einfach gestaltet.
  1. Hier findest du das Hauptmenü. Klickst du mit dem Mauszeiger darauf, dann öffnet es sich und du kannst hier einige Programme finden. Aber auch Einstellungen, wie z.B. die Anzeigeeinstellungen, die Konfiguration deines Computers. Du kannst natürlich auch neue Programme hinzufügen. Zu guter Letzt kannst du auf dem untersten Punkt aber auch den Computer herunterfahren.
  2. Sobald du ein Programm auf dem Raspberry Pi OS geöffnet hast siehst du eine neue Schaltfläche auf deiner Taskleiste. Mit dieser kannst du zum einen sehen, welche Programme du offen hast (im Beispiel den Chromium-Explorer) oder auch Programme einklappen (Fachsprache: minimieren) oder ausklappen (Fachsprache: maximieren).
  3. Die Taskleiste bietet dir einen Platz für dein Hauptmenü-Button, deine offenen Programme und auch für Informationen wie die Uhrzeit / Internetverbindung / Bluetooth-Verbindung / Lautsprecher-Einstellung.
  4. Das Fenster mit der Titelleiste deines geöffneten Programms. Hier kannst du ablesen, was du gerade geöffnet hast.
  5. Mit diesem nach unten zeigenden Pfeil, minimierst du dein Programm. Das heißt, es wird nur ausgeblendet, damit du dich auf andere Dinge konzentrieren kannst. Später blendest du es zum Beispiel mit der Schaltfläche auf der Taskleiste (siehe Punkt 2) wieder ein.
  6. Maximiere dein Programm-Fenster mit dem nach oben zeigenden Pfeil! Wenn dein Programm nur ein kleines Fenster anzeigt, du aber die volle Bildschirmgröße haben willst. Dann klicke hier drauf!
  7. Fenster schließen? Das geht auf dieser Schaltfläche mit dem x-Symbol. Damit schließt du deine Anwendung.
  8. Wer hat den schon blaue Zähne? Eigentlich keiner und trotzdem sagt man eine drahtlose Verbindung in einem bestimmten Frequenzbereich den Begriff „Bluetooth“. Hier kannst du auf jeden Fall die Verbindung mit einem solchen Gerät z.B. einem Bluetooth-Lautsprecher einstellen.
  9. Diese Einstellung solltest du auf dem Raspberry Pi OS wahrscheinlich bereits haben. Hier wird dir deine aktuelle Internetverbindung angezeigt. Wenn du diese noch nicht eingestellt hast, dann wird es auf dieser Schaltfläche höchste Zeit. Du kannst hier entweder ein drahtloses WLAN-Netzwerk auswählen und das Passwort eintragen. Oder aber du hast bereits eine Kabelverbindung mittels LAN-Kabel. Hier musst du in der Regel keine weiteren Einstellungen treffen.

Achtung! Beim Schließen (siehe Punkt 7) solltest du darauf achten, dein Programm zu speichern bevor du es schließt. Das gilt vor allem für Schreibprogramme oder Kalkulationen. Bei einem Web-Browser kannst du aber zum Beispiel auch Lesezeichen anlegen, damit du die Website schnell wieder findest.

Grundlegender Aufbau des Dateimanagers

Der Dateimanager in Raspberry Pi OS baut sich aus mehreren Anzeigeelementen und Menüs auf. Zunächst einmal kann er mit dem Ordnersmybol auf der Taskleiste gestartet werden.

Anschließend schauen wir uns mal an, was der Datei-Manager so alles zu bieten hat.

Dateisystem auf dem Betriebssystem Raspberry Pi OS
  1. Hier sieht man den Namen des aktuell geöffneten Ordners in der Titelleiste des Fensters
  2. Über die Menüleiste können verschiedene Operationen ausgeführt werden wie z.B. neue Fenster zu öffnen, neue Dateien zu erstellen, Ansichten zu ändern oder nach Dateien zu suchen. Darunter befindet auch die Leiste mit Symbolen für einen schnellen Ansichtswechsel, ein schnelles Ordnererstellen etc.
  3. Im Lesezeichen-Bereich können Ordner angeheftet werden, um einen schnelleren Zugriff darauf zu gewähren.
  4. Dieser Bereich ist kann als Explorer bezeichnet werden. Hiermit kann man sich in den Ordnern durchklicken und letztendlich zur benötigte Datei oder zum benötigten Pfad gelangen. Man kann Strukturen auf- und zuklappen.
  5. Auf dem Raspberry Pi OS findest du die Dateien in dem geöffneten Pfad. Hier können auch neue Dateien oder Ordner hinzugefügt werden.
  6. Einen kompletten Pfad des geöffneten Ordners findest du hier in der Pfadleiste.
  7. Hier siehst du die Anzahl der Dateien in deinem aktuell geöffneten Pfad
  8. Hier siehst du wie viel Speicher du aktuell noch zur Verfügung hast.

Tipp zu den Lesezeichen (siehe Punkt 3): Um ein Lesezeichen für einen Ordner zu erstellen, kann der Ordner mit einem Rechtsklick und dem Punkt „Zu Lesezeichen hinzufügen“ angeheftet werden.

Tipp zu dem kompletten Pfad auf dem Raspberry Pi OS (siehe Punkt 6): Falls du den Pfad kennst, kannst du diesen hier einfach eingeben und mit Enter bestätigen.

Hinweis zu Punkt 8: Versuche deinen Speicher mit einer Struktur einzurichten, welche auch für einen anderen Benutzer nachvollziehbar ist. Außerdem solltest du sogenannten „Datenmüll“ vermeiden, damit du möglichst viel von dem zur Verfügung stehenden Speicher auskosten könnt.

Erfahre mehr über das Betriebssystem Raspberry Pi OS

Im Rahmen des Projektes RASP des gemeinnützigen Unternehmens ABIOLA werden Kurse für Menschen auf der ganzen Welt erstellt. Hier werden sowohl Themen über Photovoltaik, den Raspberry Pi als günstigen Mini-PC als auch über Programme auf Betriebssystemen beschrieben. Weiterhin wird dir auch das Prinzip der ABIOLA Online Academy näher gebracht. Sieh dich auch gerne auf der Projektseite https://abiola.eu/ um! Hier erfährst du mit welchen tollen Projekten man Hilfe schenken kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.